Glutenunverträglichkeit

Glutenunverträglichkeit ist auch unter dem Namen „Zöliakie“ bekannt.

Viele Menschen reden über Amaranth und Glutenunverträglichkeit ohne zu wissen, was es eigentlich genau ist.

Zöliakie ist leider unheilbar. Betroffene Menschen können aber damit umgehen und alt werden. Zöliakie kann in jedem Alter auftreten und wird in der Regel auch vererbt.

Bei Menschen mit Zöliakie ist die Dünndarmschleimhaut entzündet. Deshalb ist der Mensch nicht in der Lage, Nährstoffe aufzunehmen.

Eine Entzündung der Dünndarmschleimhaut wird durch den Verzehr von glutenhaltigen Lebensmitteln aufrechtgehalten. Sobald die Ernährung auf glutenfreie Lebensmittel umgestellt wird, reduziert sich die Entzündung ab und der Dünndarm kann seine Funktion wieder ausführen.

Erste Anzeichen für eine Zöliakie kann der Arzt über das Blutbild erkennen. Für eine sichere Diagnose muss allerdings eine Magenspiegelung durchgeführt werden.

Verschiedene Studien belegen, dass Frauen öfter betroffen sind, als Männer. In der Realität ist es wohl so, dass Männer die Anzeichen einer Krankheit ignorieren.

Ist Amaranth Glutenfrei?

Die Frage, ob Amaranth Glutenfrei ist, kann nur mit einem „Ja“ beantworten.

Amaranth ist zu 100 Prozent Glutenfrei!

Amaranth ist nicht nur Glutenfrei, sondern auch hilfreich bei:

  • Hautproblemen, wie Neurodermitis und Schuppenflechte.
  • Reduzierung von Alterserscheinungen.
  • Bei der Ernährung von Veganern und Vegetariern.
  • Energie für das Gehirn.
  • Bei einem erhöhten Magnesium-Bedarf.

Glutenunverträglichkeit scheint ein neues Ernährungsbewusstsein auszudrücken. Aber kaum jemand weiß wirklich, wie sie zusammenhängt.

Was sind Gluten?

Gluten ist der Oberbegriff für ein Gemisch aus Proteinen, Lipiden und Kohlenhydraten.

Gluten wird oft auch als „Klebeeiweiß“ bezeichnet.

Den Namen „Kleber“ hat das Gluten aufgrund seiner Eigenschaft aus Wasser und Mehl eine klebrige und gummiartige Masse zu formen. Also das was wir Menschen heute als Teig bezeichnen würden.

Gluten sorgt dafür, dass das Backwerk nicht in Einzelteile zerfällt.

Die Symptome, die durch eine Zöliakie ausgelöst werden können, passen zu vielen Krankheitsbildern, sodass sie nicht eindeutig zugeordnet werden können.

Betroffene Menschen haben vor der eindeutigen Diagnose meistens schon einen langen Leidensweg hinter sich.

Das liegt wohl daran, dass die Schulmedizin dem Zusammenhang von Krankheiten und Ernährung noch etwas hinterherhinkt.

10 Anzeichen für eine Glutenunverträglichkeit

  • Durchfall
  • Verstopfungen
  • Erbrechen
  • Migräne
  • Hautveränderungen
  • Depressive Verstimmungen
  • Gewichtsverlust
  • Reizbarkeit
  • Müdigkeit und
  • Blutarmut.

Bei genauerer Betrachtung lässt sich feststellen, dass nicht alle Symptome dem Darm zuzuordnen sind.

Dazu sei noch erwähnt, dass die Zöliakie mittlerweile in 5 Formen unterschieden wird.

Die klassische Glutenunverträglichkeit

Symptome treten nach glutenhaltiger Nahrungsaufnahme auf.

Symptomatische Glutenunverträglichkeit

Die Symptome liegen außerhalb des Darms.

Subklinische Glutenunverträglichkeit

Es liegen keine Symptome vor, aber die Tests sind positiv.

Refraktäre Glutenunverträglichkeit

Keine Verbesserung trotz Nahrungsumstellung.

Potentielle Glutenunverträglichkeit

Im Blutbild nachweisbar, aber nicht sichtbar an der Dünndarmschleimhaut.